Free your neck

Kaija Marx ist Yogalehrerin und Physiotherapeutin. In der SPANDA Yogalehrer-Ausbildung unterrichtet sie Anatomie & Therapie. Unsere Teilnehmer sind regelmäßig überrascht davon, wie spannend und lebendig dieser eher „gefürchtete“ Fachbereich vermittelt werden kann. Hier stellt sie uns ein heilsames kleines Nackentutorial vor, das DEM körperlichen Krisenherd unserer Bildschirm-Gesellschaft Linderung verschafft.

Besucht Kaija online: www.kaijamarx.com

Free your Neck – Anatomy in Motion

Viele Menschen leiden unter chronischen Schmerzen im Schulter – und Nackenbereich. Auch Yogis. Wir alle haben die Tendenz, die Schultern nach vorne zu ziehen und dabei den oberen Rücken einzurollen, „schlechte Haltung“ nennen wir das dann. Um zu verstehen, was genau passiert, nehme ich dich mit auf eine kleine Reise durch die Anatomie und Besonderheit dieses komplexen Bereiches.

Sitzen wir im Auto, arbeiten wir am PC oder machen andere Tätigkeiten mit den Händen vor uns tendiert die Wirbelsäule dazu sich zu krümmen, die Schultern wandern nach vorne, die Schulterblätter weichen auseinander und der Kopf verlässt seine vertikale Achse und sorgt für noch mehr Plusgewicht nach vorne. All das führt dazu, dass die Muskeln zwischen den Schulterblättern chronisch überdehnt sind, abschwächen und sich unangenehme Verspannungsknötchen bilden. Das gleiche gilt für die Muskeln, die seitlich an der Halswirbelsäule verzweifelt versuchen, den Kopf zu stabilisieren und dabei die Verbindung zum Schulterblatt zu halten. Müde und verkrampft ist der Bereich damit total überfordert.

 

 

Die Lösung liegt nicht so sehr darin, die Rückenmuskeln zu dehnen oder zu massieren (wie die weitläufige Meinung ist), sondern bestimmte Muskeln an der Vorderseite des Körpers und des Oberarms zu dehnen, die für die eingekrümmte Haltung verantwortlich sind.

Was tun?
Platz schaffen an der Frontseite des Körpers, Kraft und Tonus aufbauen in den Muskeln zwischen den Schulterblättern als Gegenhalt um diese zu stabilisieren. Dazu das Bewusstsein für die richtige Kopfposition schaffen (Haltungskorrektur) und Entspannung im Trapezius -und Nackenbereich einladen. Und schon ist das ungünstige Ungleichgewicht aufgelöst!

So geht’s:

1. Lange gehaltene Dehnungen (60 Sek. min. – gerne 2 Minuten) >> Abbildung 1 – 5

2. Kräftigung der tiefen Halsbeuger (Haltungskorrektur) und Rhomboiden (zwischen den Schulterblättern) >> Abbildung 6 – 7

 

Liebe auf den zweiten Blick

Chaturanga Dandasana ist zweifellos eine der herausforderndsten Asanas. Es hat eine langwierige Schulterverletzung gebraucht, um unsere vinyasa-begeisterte Ausbilderin Diana Sans von ungesunden Haltungsmustern zu befreien. Heute ist sie bekennender Chaturanga-Fan…

Ein ayurvedischer Geheimtipp

Warum sollte man freiwillig mehrere Minuten lang Sesamöl im Mund hin- und herziehen? Die ayurvedische Medizin nennt es Gandusha – die morgendliche Routine des sogenannten Ölziehens…

Karma Yoga: Handeln mit Herz

In der Bhagavad Gita, einem der zentralen Texte der Yoga-Philosophie, ist von Karma-Yoga die Rede, das oft als „Handeln ohne Selbst“ übersetzt wird. Es ist das Yoga der Tat, und es findet immer dann statt, wenn das Herz die Führung übernimmt und unsere persönliche Agenda in den Hintergrund tritt…