Der Puls des Lebens

Vielleicht habt Ihr Euch auch schon gefragt, warum unsere Ausbildungen den klangvollen Namen SPANDA tragen. Wenn Ihr nicht genau wisst, was SPANDA bedeutet, seid Ihr in guter Gesellschaft; die wenigsten können mit diesem Sanskrit-Begriff etwas anfangen. Dabei bezeichnet er ein äußerst faszinierendes Konzept aus dem Shaiva Tantra. Unsere Philosophie-Lehrerin Diana Sans bringt etwas Licht ins Dunkel…

Besucht Diana online: www.dianasans.com

Die tantrische Philosophie und die Quantenphysik sind sich einig: Alles ist Vibration. Diese Schwingung des Lebens vollzieht sich in einem ewigen, wellenförmigen Rhythmus von Expansion und Kontraktion, den die Tantriker Spanda nennen.

Diesem Puls ist alles unterworfen, vom Herzschlag eines Kolibris bis hin zum sich ausdehnenden Universum. Er steckt in jedem Atemzug, den wir tun, findet sich in den Schwankungen unseres Geistes, allen Zyklen unseres Körpers und der Natur.

Das deutsche Wort „Spannung“ hat dieselbe indogermanische Sprachwurzel wie der Sanskrit-Begriff Spanda. Jeder, der schon mal einen Bogen oder eine Saite gespannt hat weiß: Aus Spannung entsteht Vibration, und diese Vibration ist reine Energie, auch „Shakti“ genannt, die sich vom Klang bis hin zur Materie verdichten kann. So entstand aus der Schwingung des Urknalls unser gesamtes Universum. Das ist die tantrische Schöpfungsgeschichte.

Naturgemäß findet alles, was den Weg in die Expansion genommen hat, irgendwann zurück ins Zentrum, in die Kontraktion. Dieser Vorgang kann manchmal recht schmerzlich sein, insbesondere, wenn unser Geist oder unsere Lebensphase sich in einem Zustand der Kontraktion befindet. Es ist hilfreich zu wissen, dass diese Kontraktion ein wichtiges Sprungbrett ist, das uns auf die nächste Stufe unserer Entwicklung bringt; dass sie der Enge und Dunkelheit des Geburtskanals gleicht, der uns ins Licht der Expansion und in ein neues Leben zurückbringt.

Liebe auf den zweiten Blick

Chaturanga Dandasana ist zweifellos eine der herausforderndsten Asanas. Es hat eine langwierige Schulterverletzung gebraucht, um unsere vinyasa-begeisterte Ausbilderin Diana Sans von ungesunden Haltungsmustern zu befreien. Heute ist sie bekennender Chaturanga-Fan…

Ein ayurvedischer Geheimtipp

Warum sollte man freiwillig mehrere Minuten lang Sesamöl im Mund hin- und herziehen? Die ayurvedische Medizin nennt es Gandusha – die morgendliche Routine des sogenannten Ölziehens…

Karma Yoga: Handeln mit Herz

In der Bhagavad Gita, einem der zentralen Texte der Yoga-Philosophie, ist von Karma-Yoga die Rede, das oft als „Handeln ohne Selbst“ übersetzt wird. Es ist das Yoga der Tat, und es findet immer dann statt, wenn das Herz die Führung übernimmt und unsere persönliche Agenda in den Hintergrund tritt…